LaserZahnheilkunde
LaserZahnheilkunde 5 (2008), Nr. 1     30. Juli 2008
LaserZahnheilkunde 5 (2008), Nr. 1  (30.07.2008)

Seite 21-26


Parodontalbehandlung unter Verwendung der adjunktiven antimikrobiellen Photodynamischen Therapie (aPDT)
Braun, Andreas
Die Parodontitis wird als entzündliche Erkrankung aller Strukturen des Zahnhalteapparats durch Mikroorganismen im subgingivalen Plaque-Biofilm unterhalten. Grundvoraussetzung für die Entstehung einer parodontalen Schädigung ist die Ausbildung einer Gingivitis infolge einer mikrobiellen Besiedlung des Zahns und/oder des Zahnfleischs. Die Entfernung dieses Biofilms bzw. der Zahnoberfläche anhaftender mineralisierter Auflagerungen und damit die Entfernung von parodontalpathogenen Mikroorganismen stehen im Mittelpunkt der Parodontitisprävention, -therapie und parodontalen Erhaltungstherapie. Zu diesem Zweck stehen konventionelle Methoden wie die Verwendung von Hand- oder Ultraschallinstrumenten aber auch neuartige lasergestützte Systeme zur Verfügung. Die unterstützende Wirkung laseraktivierter antimikrobieller photodynamischer Therapieverfahren (aPDT) auf parodontalpathogene Mikroorganismen verspricht eine die konventionellen Behandlungsmethoden ergänzende Behandlungsstrategie, mit der Nachteile systemisch ansetzender antimikrobieller Substanzen umgangen werden könnten.

Schlagwörter: Antimikrobielle Photodynamische Therapie, Photosensibilisator, Laser, Mikroorganismen, Parodontitistherapie, antiinfektiöse Therapie